-0.17°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 6. December 2016 · 13:05 Uhr
 
 
 

GPA tagt erstmalig

CSU-Politiker in Haimhausen

Bernhard Seidenath (2. von li) mit weiteren Teilnehmern der Sitzung. (Foto: CSU)

Bayern ist für mögliche Krisenfälle aufgrund von Infektionen und Epidemien gut vorbereitet. Hiervon konnte sich der Gesundheitspolitische Arbeitskreis (GPA) der CSU Oberbayern unter dem Vorsitz des Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath, am vergangenen Donnerstag überzeugen. Mit rund 25 Mitgliedern und Gästen aus zahlreichen oberbayerischen Landkreisen war die konstituierende Sitzung des GPA-Bezirksvorstands nach der Neuwahl im Juni gut besucht. Neben Teilnehmern aus Berchtesgaden oder Rosenheim informierte sich auch die ehemalige Landtagsabgeordnete und Staatssekretärin im Bayerischen Gesundheitsministerium, Erika Görlitz, über die Vorkehrungen des Freistaats Bayern im Bereich des Infektionsschutzes.

Zwei interessante Vorträge von Elke Gerngroß-Leone über die Entstehung und Ausbreitung von Infektionserregern im Rahmen der Katastrophenprävention sowie von Dr. Friedrich Pürner zu Aufgaben und Funktion der Task-Force Infektiologie am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bildeten den Schwerpunkt des Abends. Die Gelegenheit für Fragen und Diskussion mit den Referenten wurde mit großem Interesse genutzt. Am Ende der Sitzung stand für die Teilnehmer die Erkenntnis, dass Bayern viel Geld in einen wirksamen Infektionsschutz der Bevölkerung investiert und diesen mit einem wachsamen Auge weiter vorantreibt und stärkt. Am 27. Januar 2016 wird der Bezirksvorstand des GPA Oberbayern zur nächsten offenen Vorstandssitzung in Rosenheim zusammenkommen.