-4.04°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 31. March 2020 · 03:08 Uhr
 
 
 

Kriminalitätsbilanz im Landkreis

Kriminalitätsbelastung sinkt um gut vier Prozent

Kriminalstatistik für einen Zehn-Jahres-Vergleich der Straftaten. (Foto: Björn Scheid)

Im Jahr 2019 wurden im Landkreis Dachau 4.668 Straftaten polizeilich registriert. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr 2018 einem Rückgang um - 4,4 Prozent. Die Kriminalitätsbelastung betrug damit 3.033 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Der Vergleichswert für Gesamt-Bayern beträgt hier 4.615 Delikte. Ohne Berücksichtigung ausländerrechtlicher Delikte ergibt sich für den Landkreis Dachau eine Kriminalitätsbelastung von 2.863 Straftaten pro 100.000 Einwohner (Gesamt-Bayern: 4.343). Die Aufklärungsquote für das Jahr 2019 beträgt 62,8 Prozent und ging damit im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent-Punkte zurück. Bei Betrachtung der letzten zehn Jahre liegt die Zahl der Straftaten 2019 erneut weit unter dem Durchschnittswert von 5.229 Straftaten.

Den größten Anteil an den erfassten Straftaten nehmen mit 24 Prozent Diebstahl-Delikte ein. Bei 16,8 Prozent der Straftaten handelt es sich Vermögens- und Fälschungsdelikte; Körperverletzungs-Delikte sind mit einen Anteil von 13 Prozent aller Straftaten vertreten. Im Einzelnen wurden unter anderem vier (versuchte und vollendete) Tötungsdelikte registriert (gegenüber neun im Jahr 2018), 88 Sexualdelikte (plus 37,5 Prozent im Vergleich zu 2018), 1.120 Diebstähle (plus 1,5 Prozent), 608 Körperverletzungs-Delikte (minus 5,0 Prozent), 668 Sachbeschädigungen (plus 1,8 Prozent), 270 Rauschgiftdelikte (minus 7,5 Prozent), 120 Ladendiebstähle (plus 4,3 Prozent), 281 Fahrraddiebstähle (minus 4,4 prozent). Bei Wohnungseinbruchs-Delikten wurden 48 Fälle (plus 2,1 Prozent) erfasst.

Ohne Berücksichtigung ausländerrechtlicher Delikte beträgt der Ausländer-Anteil an den ermittelten Tatverdächtigen 38,0 Prozent - ein Rückgang um 3,5 Prozent-Punkte gegenüber dem Vorjahr. Zuwanderer, das heißt Asylbewerber beziehungsweise Personen mit Flüchtlingsstatus und illegal aufhältige Personen, sind mit einem Anteil von 10,3 Prozent aller Tatverdächtigen (minus 0,9 Prozent-Punkte im Vergleich zum Vorjahr) vertreten. Der Anteil der Kinder, Jugendlichen und Heranwachsenden (Personen unter 21 Jahre) an den ermittelten Tatverdächtigen liegt bei 21,6 prozent (plus 2,2 Prozent-Punkte).

Bei Betrachtung der einzelnen Gemeinden des Landkreises wurden im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten Straftaten in Bergkirchen mit 56 Delikten - jeweils pro 1.000 Einwohner - registriert, in Dachau 44 Delikte; die geringste Belastung weist mit neun Delikten Pfaffenhofen a. d. Glonn auf. Die Vergleichswerte der übrigen Gemeinde betragen: Altomünster 15 Delikte; Erdweg 21; Haimhausen 24; Hebertshausen 22; Karlsfeld 26; Markt Indersdorf 23; Odelzhausen 23; Petershausen 26; Röhrmoos 19; Schwabhausen 20; Sulzemoos 25; Hilgertshausen-Tandern 15; Vierkirchen 26; Weichs elf.