12.55°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 18. May 2021 · 18:20 Uhr
 
 
 

Wandern in wilder Berglandschaft

Naturfreunde Dachau unterwegs zur Höllentalangerhütte

Von Hammersbach durch das Höllental zur Höllentalangerhütte - die Dachauer Naturfreunde waren begeistert. (Foto: Dachauer Naturfreunde)

Wer kennt sie nicht - die Zugspitze. Viele Wanderungen führen auf und um das Bergmassiv. Für eine der wohl abwechslungsreichsten und spannendsten Touren, von Hammersbach durch das Höllental zur Höllentalangerhütte entschieden sich fünf Bergwanderer der Naturfreunde Dachau unter der Leitung von Tom Stangl.

Schon der Aufstieg entlang des Hammersbachs bietet viele landschaftliche Reize. Wirklich atemberaubend wird es aber gleich hinter dem Eingang zur Höllentalangerklamm. Ein kurzer Stopp an der kleinen aber sehr aufschlussreichen Informationshütte wurde eingelegt, um sich ein Bild über die geschichtlichen Hintergründe der Klamm zu verschaffen. Auf künstlichen Stegen, über Brücken und durch Tunnels ging es dann durch die beeindruckende Klamm. Gerade an heißen Sommertagen sind kühle Luft und das gelegentlich von oben heruntertropfende Wasser äußerst angenehm.

Nach vielen Fotostopps ging es nach dem wahrlich spektakulären Naturschauspiel auf eingetretenem Wanderweg zur neuen Höllentalangerhütte. Bei einem gemütlichen schmackhaften Mittagessen wurde die beeindruckende Landschaft bis hoch zur Alp- und Zugspitze genossen und neue Kräfte gesammelt, bevor es über den Stangensteig zurückging. Auch auf diesem Weg kam keine Langeweile auf, führt der Weg doch über viele steile Stufen bis zur Eisernen Brücke, die in etwa 70 m Höhe über die Klamm führt und nochmal tiefe Blicke in die Klamm freigibt. Auch der Rest des Weges bietet wunderbare Ausblicke ins Tal nach Garmisch und bis weit ins Flachland hinaus. Viel mehr kann eine Wanderung wirklich nicht bieten.

Die beeindruckte Naturfreundegruppe kam auf jeden Fall am Ende Ihrer genussreichen Tour zu dem Entschluss, dass diese Wanderung unbedingt auch nächstes Jahr noch einmal einen Platz im Vereinsprogramm finden wird.