16.04°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Monday, 6. July 2020 · 14:34 Uhr
 
 
 

e-Scooter statt Schlitten

Gehen Rudolph & Co. in Rente?

Spar-Aktion »Frohe Weihnachten« beim SEG24-Team: Marco Reichlmayr (r.) und Andi Gottinger schenken Käufern ausgewählter e-Scooter volle 100 Euro – solange Vorrat reicht (Foto: öxler)

Der Countdown läuft: Unaufhaltsam rückt der 24.Dezember näher. Während die einen noch emsig auf der Suche nach Geschenken für ihre Liebsten sind, gönnen sich andere bereits in fröhlicher Runde eine vorweihnachtliche Auszeit bei Glühwein und Punsch. Bereits seit Donnerstag ist beides möglich – am Ernst-Reuter-Platz in Dachau-Ost. Am Ernst’l… wie ihn die Macher des neuen Christkindlmarkts liebevoll nennen. Und sie hätten sich einiges einfallen lassen, wie Marco Reichlmayr mir schon Anfang der Woche erzählt hat. Als Vorsitzender der Dachauer Werbegemeinschaft »LAD« war und ist er derzeit vollauf damit beschäftigt, dass hier alles (Programmablauf unter www.lad-dachau.de – Anm. d. Red.) wie am Schnürchen laufe. Ja, der muss Zeit haben, werden Sie sich jetzt vielleicht denken… Nein, Marco nimmt sie sich, verriet mir Andi Gottinger, der seinem Partner weitestgehend den Rücken freihält. Jetzt noch mehr, lachte er und zeigte mir in den Geschäftsräumen von SEG24 ihre Verkaufsschlager zum Fest der Feste: den e-Scooter Lehe L5 und den SXT – so lange der Vorrat reicht um – ganze 100 Euro reduziert ist. Begeistert schilderte mir Andi gleich die vielen Vorzüge und seine Eignung als zeitgemäßes Weihnachtspräsent: neben dem aktuell gesponserten Kaufpreis das geringe Gewicht… die easy Handhabung… die Leistungsdaten… Angeblich habe sich sogar der Weihnachtsmann für den umweltfreundlichen e-Roller interessiert. Nichts mehr mit »Rudolph the rednosed reindeer«? Schickt der jetzt seine Rentiere in Rente und bringt die Geschenke e-mobil? Dann wäre doch für ihn so ein dreirädriges Old-Men-Car geeigneter, entgegne ich, beziehungsweise eines der e-Motorräder schneller? Lachen… Beste Laune… Marco Reichlmayr gesellte sich zu uns. Sind ja nur wenige Schritte vom Ernst’l zum Ladengeschäft, das auch Anlaufstelle für seine LASERWERKSTATT ist und gleichermaßen die Adresse seines HAUSES FÜR SICHERHEIT. Kurze Kaffeepause und bereit machen – fürs Foto. Die roten Mützen mit den Blinkesternen aufsetzen, ja, und los geht’s. Gaudi. Ja, so… Etwas weiter nach rechts. Ein Stückchen noch. Ja, so ist auf dem Bild auch das einprägsame Logo von SEG24 zu sehen, perfekt. Wir waren etwas unter Zeitdruck, weil Marco zurück in seinen Schreibwarenladen musste. Eine Kasse, glaube ich, mich zu erinnern, würde Sperenzien machen... Ganz ohne den Chef geht’s halt nicht, lachte er, wobei er seinen Damen, schon im Gehen, gleichzeitig ein großes Kompliment machte. Ohne sie gehe gar nichts, gestand er, in Sachen Schreibwaren wie in der Postfiliale. Immer freundlich, immer zuvorkommend zu den Kunden und immer hilfsbereit, wenn er mal wieder Ideen habe. Ganz so wie der Andi in den technischen Geschäftsbereichen, ergänzte er und fügte noch an, dass sie zusammen schon eine starke Truppe seien. Doch da erzählte er mir nichts Neues. Hatte ich dies ja schon im Sommer rund um die Eröffnung von SEG24 und dem HAUS DER SICHERHEIT beobachten können. Und ein weiterer Vorteil, dass ein im Prinzip kleines Team ganz schön was bewegt, ist die günstige Lage rund um den Ernst’l: alles nur wenige Schritte voneinander entfernt. Und während sich Marco Reichlmayr des kleinen Kassenproblems annahm, damit der Rubel wieder rollen konnte, bat ich die anwesende Kundschaft um ein, zwei Minuten Geduld – für ein Gruppenbild im Reichlmayrschen »Weihnachts-Shop«. zwischen Geschenkbändern, Geschenkpapier und Geschenktüten. Klick… klick… klick… So, das war’s zu meiner Stippvisite bei Marco Reichlmayr, der jetzt schon mal allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch wünscht.