17.7°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 1. August 2021 · 00:45 Uhr
 
 
 

Katrin Staffler & Michael Kießling

Diskussion zu Bauen und Wohnen in der Region

Kartin Staffler und Michael Kießling diskutierten online über Bauen & Wohnen im Landkreis. (Foto: CSU/MdB Kießling/ Oliver Grüner)

Am 9. Juni hatte die CSU-Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler zu einer virtuellen Diskussion zum Thema »Bauen und Wohnen« eingeladen. Als Gast berichtete Michael Kießling, Mitglied im Bauausschuss des Deutschen Bundestags, über die Bau- und Wohnungspolitik der vergangenen vier Jahre. Die Abgeordneten sind sich einig: »Das Thema ‚Bauen und Wohnen‘ ist eine der größten sozialen Fragen unserer Zeit«.

Gerade in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck mache sich die angespannte Situation deutlich bemerkbar, so Staffler. Dabei wurden in der aktuellen Legislaturperiode einige Verbesserungen durchgesetzt, wie Michael Kießling betont. Wichtige Maßnahmen seien unter anderem das Baukindergeld, vereinfachte Verfahren zur Gewinnung von Bauland und zusätzliche Mittel des Bundes für sozialen Wohnraum.

Zugleich macht Kießling deutlich, dass es weitere Maßnahmen brauche, um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dazu zählt er eine weitergehende Unterstützung der Kommunen bei der Aktivierung von Brachflächen, die in dieser Legislaturperiode am SPD geführten Bundesfinanzministerium gescheitert sei. »Gerade weil bezahlbarer Wohnraum in unserer Region immer mehr zur Mangelware wird, müssen wir auf allen politischen Ebenen daran arbeiten, die richtigen Weichen zu stellen«, so Staffler. »Als Union werden wir uns auch weiterhin für mehr Baulandmobilisierung, für Planungssicherheit für unsere Kommunen, für die Unterstützung von Familien bei der Anschaffung von Wohneigentum und für klimafreundliches und nachhaltiges Bauen einsetzen«.

Im Rahmen der virtuellen Diskussion wurde deutlich, dass bezahlbarer Wohnraum ein wichtiges Thema auf allen politischen Ebenen ist. So fanden sich unter den mehr als 60 Teilnehmern auch der Landtagsabgeordnete Benjamin Miskowitsch, Bezirkstagspräsident Josef Mederer oder der Dachauer Landrat Stefan Löwl. Auch zahlreiche Vertreter aus der Verwaltung und der Baubranche waren zugeschaltet.