2.88°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 15. December 2019 · 19:30 Uhr
 
 
 

Espressomobil kommt nach Dachau

Trotz den Einwegbechern

Mit einem umgebauten Wohnwagen sensibilisieren die Sachgebiete Klimaschutz und Abfallwirtschaft des Landratsamtes Dachau in Zusammenarbeit mit dem Klimabeirat Oberbayern die Bürger für bewussten Kaffeegenuss. Das Espressomobil kommt am Samstag, den 7. September zur Langen Tafel nach Dachau, um den Menschen zu zeigen, wie einfach ein nachhaltiger Lebensstil zu realisieren ist und dass bewusster Konsum mit mehr Genuss einhergehen kann. Das Espressomobil steht am Sparkassenplatz in Dachau lädt die Bürger dazu ein, bei einem kostenlosen Kaffee zu entspannen, sich über die Probleme der Coffee-to-Go-Becher zu informieren oder über Alternativen zu unserer Wegwerfgesellschaft zu diskutieren.

»Mit den Kampagnen #aufgfülltwerd und #oismehrwert werden die Zukunftsthemen Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und Müllvermeidung auf sympathische und erfahrbare Art und Weise transportiert«, sagt Landrat Stefan Löwl. »Wir wollen hier mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und zeigen, dass jeder Einzelne viel beitragen kann für eine nachhaltige Zukunft, auch hier in Dachau.« Die Probleme durch Einwegverpackungen sind in Deutschland und weltweit enorm: neben den riesigen Abfallmengen, die sich in Form von Plastikmüll ihren Weg auch in die Weltmeere bahnen, ist der Ressourcenverbrauch riesig. Das Symbol für die Probleme der Wegwerfgesellschaft ist der Coffee-to-Go-Becher: allein in Deutschland wird jährlich Wald in der Größe von 43 Fußballfeldern abgeholzt, werden 320 Millionen Kilowattstunden Strom verbraucht und über 40.000 Tonnen Müll produziert, nur damit Menschen ihren Kaffee in Stress und Eile konsumieren können. Dabei hat der Einwegbecher eine durchschnittliche Lebenszeit von 15 Minuten – diese ist noch kürzer als die der Plastiktüte, die immerhin rund 25 Minuten benutzt wird, bevor sie im Abfall landet. Und: der Coffee-to-Go-Becher ist auch noch mit Plastik beschichtet und kann deshalb besonders schlecht recycelt werden. Der Großteil landet im Restmüll und wird verbrannt, die Rohstoffe sind damit unwiederbringlich verloren.

Die Kampagne #aufgfülltwerd wurde als Antwort auf die steigende Abfallflut durch Einweg-Kaffee-Becher von der Abfallwirtschaft und dem Klimaschutz des Landratsamtes Dachau initiiert. Durch umweltfreundliche Mehrwegbecher und ein Pfandsystem in teilnehmenden Cafés werden die Bürger in ihrem umweltfreundlichen Verhalten unterstützt. Die Kampagne #oismehrwert tourt derzeit durch Oberbayern und möchte auf diese Probleme aufmerksam machen. »Ziel der Aktion ist es, mehr Bewusstsein für unseren aktuellen Lebensstil und dessen Auswirkungen auf unsere Lebensgrundlagen zu schaffen und ein Umdenken anzustoßen. Dies jedoch ohne erhobenen Zeigefinger und in entspannter Atmosphäre«, sagt Pascal Lang, Sprecher des Klimaschutzbeirats Oberbayern. Auf der Kampagnenwebseite www.oismehrwert.de erfahren interessierte Bürger unter anderem wichtige Fakten zur Aktion und zur Problematik der Coffee-to-Go-Becher.