10.84°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 22. February 2020 · 20:17 Uhr
 
 
 

Seltsamer Einbruch - Täter festgenommen

Eine 49-jährige Gündingerin staunte nicht schlecht, als sie am Mittwochmorgen, den 17. Mai aufstand und ins Wohnzimmer ging. Hier hatte wohl jemand eine Party gefeiert. Sie hatte zunächst einen ihrer beiden Söhne in Verdacht. Den weckte sie auch sofort auf und stellte ihn zur Rede.

Es wurde aber schnell klar, dass jemand in das Einfamilienhaus in der Hauptstraße eingebrochen war. Und der hatte es sich gemütlich gemacht. In Ruhe aß er ein Glas Nutella und trank eine Flasche Prosecco. Zur Untermalung stellte er Kerzen auf den Boden und zündete sie an. Mit Kissen machte er sich ein Lager vorm Kamin und lackierte sich die Finger- und Fußnägel. Die Sauna im Keller gefiel ihm scheinbar nicht. Er setzte sie kurzerhand unter Wasser. Wie lange er tatsächlich im Haus war muss noch geklärt werden.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte er die Eingangstür auf unbekannte Art geöffnet und gelangte so ins Anwesen. Er durchsuchte das ganze Haus. Warum ihn keiner der vierköpfigen Familie gehört hat, bleibt ein Geheimnis. Auf der Terrasse stellte er mehrere Tüten und Taschen mit Kleidung, Lebensmitteln und anderen Gegenständen zum Abtransport bereit. Da er auch ein Handy entwendete, konnte er mittels einer APP geortet werden. Die Beamten fanden ihn dann etwa 2 Kilometer vom Haus entfernt in einem Feld sitzend. Er trug die Kleidung von einem der Söhne und hatte die »Michael Kors« Handtasche der Gündingerin dabei. Die Tasche hatte er mit Geldbeuteln und anderem Stehlgut gefüllt. Rund um sich hatte er Teelichter aufgestellt.

Der Täter, ein 55-jähriger wohnsitzloser Oberhachinger bezeichnet sich selbst als freischaffenden Lebenskünstler. Über den Tathergang machte er keine Angaben. Eine Erklärung für sein etwas seltsames Verhalten hatte er ebenfalls nicht. Das Diebesgut hat einen Wert von etwa 2.000 Euro. Wie hoch der Schaden im Haus ist kann noch nicht beziffert werden, liegt aber sicher bei mehreren tausend Euro. Was mit ihm jetzt passiert wird ein Richter entscheiden.