13.57°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 30. May 2020 · 21:01 Uhr
 
 
 

Gedenkfeier am Hohen Brendten

Mit Delegation der Krieger- und Soldatenkameradschaft Eisenhofen-Hirtlbach

Bei der Brendtenfeier (von li) Hans Grahamer, Vorstand Geoerg Schöngruber, Dr. Peter Tauber, Brigadegeneral Oberst Jared Sembritzki, Michael Unsin und Altbürgermeister Michael Reindl. (Foto: privat)

Seit der Errichtung des Ehrenmals im Jahre 1957 für die Opfer der beiden Weltkriege und die gefallenen Soldaten der Gebirgsgruppen der Bundeswehr findet alljährlich um Pfingsten am Hohen Brendten (1.193 Meter) bei Mittenwald eine Gedenkfeier des Kameradenkreises der Gebirgsgruppe, die sogenannte Brendtenfeier, statt.  An der sehr beeindruckenden Veranstaltung nehmen inzwischen auch regelmäßig internationale Abordnungen von Gebiirgstruppen anderer Staaten, unter anderem aus Italien, Spanien und Österreich teil. An der diesjährigen Gedenkfeier nahm auch eine neunköpfige Delegation (Michael Unsin, Hans Grahamer, Helmut Zauner, Josef Kneidl, Peter Kreppold sen., Hans Göttler, Rudi Steinböck) der Krieger- und Soldatenkameradschaft Eisenhofen-Hirtlbach mit Vorstand Georg Schöngruber und Erdwegs Altbürgermeister Michael Reindl teil.

Mittenwalds Bürgermeister Adolf Hornsteiner dankte in seinem Grußwort allen Soldatinnen und Soldaten für ihren Einsatz für Frieden und Freiheit in den vergangenen 70 Jahren in Europa und bei den heutigen Auslandseinsätzen. Ein ökumensicher Gottesdienst auf dem Hohen Brendten, musikalisch umrahmt vom Gebirgsmusikcorps der Bundeswehr aus Garmisch Partenkirchen, bildete den Höhepunkt der Gedenkfeier, an der auch stellvertretend für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Dr. Peter Tauber, ein Grußwort sprach.

Ein sechs Tonnen schwerer Gedenkstein (eingeweiht 2015) bildet heute einen Kontrapunkt zu den beiden vertikal in den Himmel aufragenden Säulen für die Opfer der beiden Welt- kriege, ergänzt durch ein senkrecht stehendes Holzkreuz. An der Stirnseite ist eine Edelweiß-Darstellung, das traditionelle Zeichen der Gebirgstruppen, angebrachtk, an der Seite die Inschrift »Den Gebirgssoldaten der Bundeswehr, die für Frieden, Recht und Freiheit ihr Leben ließen«.