-1.2°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Wednesday, 3. March 2021 · 08:59 Uhr
 
 
 

Weihnachtsbesuche 2020 müssen leider ausfallen

Seidenath und Staffler: Dankeschön wäre heuer umso wichtiger!

2019 ( vor Corona) konnte Bernhard Seidenath (re) die PI Dachau am Heiligen Abend noch persönlich besuchen. (Foto: CSU)

Seit zwölf Jahren besucht der Dachauer Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath alljährlich an Heiligabend Institutionen, die rund um die Uhr für andere da sind, um ihnen im Namen der Gemeinschaft im Landkreis ein Dankeschön zu sagen. Der Kreis der Mandatsträger, die sich anschlossen, ist dabei im Lauf der Jahre gewachsen. Doch in diesem Jahr müssen die Besuche coronabedingt ausfallen. »Und das, obwohl das Dankeschön für den Dienst für die Gemeinschaft heuer erst recht so wichtig wäre«, betonten Seidenath, die Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler und Landrat Stefan Löwl.

In den aktuellen Corona-Zeiten sind Kontaktbeschränkungen zum Schutz aller von höchster Bedeutung. Aus Respekt und Rücksichtnahme verzichten die Mandatsträger deshalb erstmals auf den persönlichen Besuch. »Es war uns immer und ist uns weiterhin sehr wichtig, für den so wichtigen Dienst für die Gemeinschaft die angemessene Wertschätzung auszudrücken«, erklärten Seidenath, Staffler und Löwl und fügten hinzu: »Es ist deshalb eine sehr schöne Tradition, dem Pflegepersonal in Pflegeheimen und in Krankenhäusern Dachau und Markt Indersdorf, Beamtinnen und Beamten der Polizei, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im öffentlichen Personennahverkehr und in Rettungswachen am Heiligabend einen Besuch abzustatten und einfach Danke zu sagen, dass sie da sind. Mit ihrem Einsatz, den sie Tag und Nacht, werktags wie sonn- oder feiertags, 365 Tage im Jahre erbringen, tragen sie erheblich zum sozialen Miteinander und zur Sicherheit in unserem Landkreis bei«.

Dieses »Vergelt´s Gott« überbringen Seidenath, Staffler und Löwl im Namen aller 155.000 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Dachau all jenen, die auch am Heiligabend nicht bei ihren Familien sein können, sondern statt dessen – auch in den herausfordernden und belastenden Corona-Zeiten - für alle da sind. Anstatt der weihnachtlichen Präsente, die sie bei den Besuchen verteilt hätten, spenden die Mandatsträger heuer einen zusätzlichen Betrag dem Adventskalender der Süddeutschen Zeitung und der Kette der Helfenden Hände der Dachauer Nachrichten. Bernhard Seidenath hat zudem diejenigen, die er an Heiligabend besucht hätte, in seiner letzten Rede im Landtag in diesem Jahr – in der Sondersitzung am 15. Dezember – namentlich erwähnt. »Dies sollte ein kleiner Ausgleich sein – und die Wertschätzung bayernweit und vor großem Publikum ausdrücken«, betonte der Abgeordnete. Zusammen mit Katrin Staffler und Stefan Löwl machte er klar: »Unser weihnachtliches Dankeschön kommt heuer leider nur in anderer Form. Wir werden die Besuche aber nachholen, sobald es wieder geht. Und wünschen allen auf diesem Weg frohe Festtage!«