7.19°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Thursday, 23. September 2021 · 00:58 Uhr
 
 
 

Zu Besuch beim Startup »ottobahn«

Das neuartige Transportsystem begutachtet

Landrat Löwl begutachtet die neue ottobahn. (Foto: LA Dachau)

Auf Initiative von Landrat Stefan Löwl besuchte eine Delegation aus Politik und Verwaltung des Landkreises Dachau, darunter Oberbürgermeister Florian Hartmann sowie die Westallianz-Bürgermeister Johannes Kneidl und Helmut Zech,  gemeinsam mit den Geschäftsführern der großen Mobilitätsanbieter im ÖPNV der Region München das Mobilitäts-Startup ottobahn in München.

Das 2019 gegründete Startup will mit seinem neuartigen Transportsystem eine revolutionäre Antwort auf die Fragen zur nachhaltigen Mobilität von morgen geben. Mit vollautomatisierten, miteinander koppelbaren Gondeln sollen zukünftig Personen und Güter kostengünstig, schnell und zuverlässig transportiert werden. Die ottobahn verkehrt dabei mit hängenden Kabinen, welche sich mit einem Elektromotor selbstständig an Schienen in zirka fünf bis zehn Metern Höhe fortbewegen. Kommt es zum Ein-/Aussteigen oder Ein-/Ausladen so wird die Gondel nach unten gelassen. Im Endausbau soll die ottobahn dann app-basiert individuelle Mobilitätswünsche von A nach B erfüllen.

Nach einer ersten Probefahrt zeigte sich Landrat Stefan Löwl von der Grundidee überzeugt: »Die ottobahn stellt ein vielversprechendes Konzept zum möglichen Verkehr in der sogenannten dritten Dimension dar. Ist das System im Realbetrieb wirklich so flexibel, störungsfrei, schnell und nur halb so teuer wie eine Trambahn, entsteht hier eine nachhaltige Alternative zu den bestehenden klassischen Verkehrsträgern, und das auch noch Made-in-Germany beziehungsweise Bavaria. Wir werden die Entwicklungen interessiert beobachten und bleiben mit dem Unternehmen bezüglich eines Anwendungsfalls für eine (Pilot-)Strecke entlang der Autobahn A8 oder im Korridor zwischen Dachau–Karlsfel –München in Kontakt.«