17.61°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 8. August 2020 · 02:39 Uhr
 
 
 

119 Studierende feiern Abschluss

Akademie Schönbrunn gratuliert ihren Absolventen

Die Abschlussklasse der Berufsfachschule für Pflege eröffnete der Reigen der Abschlussfeiern an der Akademie Schönbrunn. (Foto: Franziskuswerk)

Die Akademie Schönbrunn in Gut Häusern gratuliert ihren Absolventen. 119 Schülerinnen und Schüler haben nach mehrjähriger Ausbildung erfolgreich ihre Prüfungen an den beruflichen Schulen der Fachakademie in den Fachrichtungen Heilerziehungspflege, Heilerziehungspflegehilfe, Sozialpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe und Ergotherapie abgelegt und ihr Abschlusszertifikat erhalten.

Mit 84 Absolventinnen und Absolventen ist die Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe der größte Ausbildungsgang an der Akademie Schönbrunn. Ab dem kommenden Schuljahr wird die Akademie ihr Angebot in diesem Ausbildungsgang weiter ausbauen können und einen weiteren Standort der Fachschule der Heilerziehungspflege in München-Laim eröffnen.

Die Sozialpflegeschule verabschiedete neun Absolventinnen. 13 Schülerinnen und Schüler erhielten ihr Abschlusszertifikat in der Ergotherapie und 13 Schülerinnen und Schüler absolvierten erfolgreich die generalistische Pflegeausbildung.

Markus Tolksdorf, Geschäftsführer des Franziskuswerks Schönbrunn, gratulierten den Absolventen. In seiner Rede bezog er sich auch auf den aktuellen Fall sexuellen Missbrauchs im Franziskuswerk und betonte die Verantwortung, die die Absolventinnen und Absolventen in ihrer täglichen Arbeit mit behinderten Menschen in Zukunft tragen werden. Die Tat eines Einzelnen dürfe und könne aber, so Tolksdorf, keinesfalls das Vertrauen gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erschüttern.

Im Anschluss an Tolksdorfs Rede ergriff eine der Absolventinnen der Heilerziehungspflegeschule das Wort. Nach einem Vorfall wie diesem müsse man unbedingt das Schweigen brechen, so die Absolventin. Sie bedankte sich bei Markus Tolksdorf für seine Offenheit im Umgang mit dem Fall.