-1.78°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 29. November 2020 · 23:28 Uhr
 
 
 

Stufe für Stufe Qualität

… am Beispiel einer 40 Jahre alte Treppe

Erneuerung mit Garantie… von den PORTAS-Profis Manfred Hörl, Markus und Kosta (Foto: öxler)

Als Türenrenovierer haben sie sich seit bald 50 Jahren einen Namen gemacht: die Teams von PORTAS. Einen großen und weithin bekannten, bekanntlich. Doch längst sind sie Europas Renovierer Nummer 1 – nicht nur in Sachen Türen. Denn sie sind auch Haustürenrenovierer… Deckenrenovierer… Fensterrenovierer… Küchenrenovierer… und, nicht zuletzt, Treppenrenovierer. Wobei ich schon bei meinem wichtigen Stichwort, neudeutsch Keyword bin. Denn Manfred Hörl, der das Dachauer PORTAS-Team leitet, hat mir erzählt, dass sie ganz aktuell in einer Doppelhaushälfte in Schwabhausen eine Treppe renovieren. Rund 40 Jahre sei dieses und würde gerade insgesamt, wohnlich und modisch, auf Vordermann gebracht. Sein Part, also der seines eingespielten Teams, sei es, die über zwei Stockwerke führende Treppe »aufzuhübschen«. Keine Frage, dass ich da gern Mäuschen spielen beziehungsweise den Handwerkern ganz offiziell bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen wollte. Habe ich dann auch, Schritt für Schritt… wie jede einzelne Treppenstufe vorbereitet wurde, an den Kanten verstärkt und durchnummeriert… wie mithilfe einer variablen Schablone Stufe für Stufe ausgemessen und die jeweilige Form und Größe auf das neue Belagsmaterial übertragen wurde… wie das Duo Markus und Kosta dann Steher und Auftritte – von der oberen Antrittsstufe bis zum unteren Ende, der Austrittsstufe – eingepasst haben… Eine Mordsarbeit, ging mir bei meinen Stippvisiten durch den Kopf. Darauf angesprochen, lachten Markus und Kosta. Alles nur eine Frage der Sichtweise, erfuhr ich. Sie seien ja darauf spezialisiert, erfahren auch, und im Vergleich zu einem Kompletttausch der Treppe sei für sie der gesamte Arbeitsaufwand als gering zu betrachten und für ihren Auftraggeber als kostengünstiger. Deutlich kostengünstiger, konnte ich mir dann schon auch vorstellen. Und – allein der Schmutz beim Abtragen der bisherigen Steintreppe, der hier ja gänzlich vermieden wird bei der sanften Renovierung. Puhhh… diesen PORTAS-Vorteil hatte ich bislang nie so recht in Betracht gezogen! Gut und schön, werden Sie vielleicht meinen, doch erklärt es das »schiefe Bild« mit der Küche ja nicht. Recht so, da bin ich Ihnen eine Erklärung schuldig geblieben. Auch diese Küche wurde, in die Jahre gekommen und in den Augen von Michaela und Josef Westermair zu dunkel und »nicht mehr anzusehen«, vom Dachauer PORTAS-Team vor zwei Jahren renoviert: neue Schubladen- und Schrankfronten, eine neue Arbeitsplatte und eine neue Spüle. Mehr nicht? Nein, mehr nicht, denn von der Aufteilung der Küche und der prinzipiellen Einrichtung waren sie nach wie vor überzeugt. Darum gefiel ihnen auch diese »sanfte Renovierung« statt einer sehr viel teureren Sanierung, sprich: statt einer komplett neuen Küche. Und weil die Westermairs so zufrieden waren mit dem Hörl-Team, haben sie es ihrem Sohn, der gleich nebenan die andere Haushälfte auf Vordermann bringt, ans Herz gelegt. Zu dem Zeitpunkt, übriges, als dieser dringend jemanden suchte, der die alte, sich über zwei Stockwerke windende Steintreppe auch schnell, kostengünstig und professionell renovieren könnte…