11.17°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 11. April 2021 · 11:05 Uhr
 
 
 

Schulprofil Inklusion

Neu an der Grundschule Dachau-Ost

»Der Grundschule Dachau-Ost wird zum Schuljahr 2015/2016 das Schulprofil Inklusion verliehen. Dies hat mir Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle auf meine Nachfrage hin mitgeteilt«, erklärte Bernhard Seidenath, der Stimmkreisabgeordnete für den Landkreis Dachau im Bayerischen Landtag. »Die Grundschule Dachau-Ost wird damit die erste Grundschule und überhaupt die erste Regelschule im Landkreis mit einem entsprechenden Schulprofil. Dies bedeutet ein weiteres Stück Normalität im Umgang mit Kindern mit Behinderung und eine weitere Verbesserung«, betonte der Abgeordnete.

Schulen mit dem Schulprofil »Inklusion« verfolgen nach Seidenaths Angaben das Ziel, beispielhaft Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf zu unterrichten – und dadurch auch Erfahrungen für den inklusiven Unterricht an allen Schulen in Bayern zu sammeln.

Um das Schulprofil Inklusion zu erhalten, sind seitens der Schulen unter anderem die folgenden Voraussetzungen zu erfüllen:

- Die Schule hat ein entsprechendes Bildungs- und Erziehungskonzept, das von der Schulfamilie und dem Sachaufwandsträger mitgetragen wird.

- Die Schule hat bereits Erfahrungen im Unterricht mit Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf gesammelt.

- Die Inklusion nimmt ein besonderes Gewicht im Rahmen der Schulentwicklung ein.

Mit der Verleihung des Schulprofils Inklusion ist auch eine Mehrung von Lehrerstunden verbunden: an der Grundschule Dachau-Ost wird künftig eine Lehrkraft aus dem Förderschulbereich mit 13 Stunden pro Woche arbeiten und Teil des Lehrerkollegiums sein. Damit wird es eine deutliche Mehrung der Fachexpertise aus dem sonderpädagogischen Bereich geben. Zudem wird es zehn zusätzliche Lehrerstunden pro Woche im Regelschulbereich geben.

Für die Verwirklichung inklusiver Bildung sei das multiprofessionelle Zusammenwirken verschiedener Professionen unabdingbar. Sie gestalteten miteinander und unter Berücksichtigung der jeweiligen berufsspezifischen Kompetenzen das Lernangebot. Zudem könnten Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf an der Grundschule durch die Mobilen Sonderpädagogischen Dienste der Förderschule unterstützt werden.