0.43°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 8. May 2021 · 05:45 Uhr
 
 
 

Spatenstich für neues Prestigeobjekt

Röhrmoos schafft neuen Wohnraum für Senioren

Ein solides Fundament: Landrat Stefan Löwl und der Röhrmooser Bürgermeister Dieter Kugler (3. von re) beim Spatenstich. (Foto: Carolin Ölsner)

Mit den Worten »Der erste Schritt zum Bau ist getan.«, begrüßte Röhrmooser Bürgermeister Dieter Kugler in der Blumenstraße 1 in Röhrmoos alle Anwesenden. Die Liste der geladenen Gäste war lang. Neben geistlichen Repräsentanten, Gemeinderäten und Vertretern der Wohnungsbaugesellschaft, war auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnungsbaugesellschaft und Landrat Stefan Löwl vor Ort. Mit dem obligatorischen Spatenstich wurde der Start des Baus des neuen Leuchtturmprojektes für die Gemeinde Röhrmoos symbolisch besiegelt.

Das Wohnbauprojekt »Wohnen für Senioren«, das auf dem ehemaligen Sparkassenareal entstehen wird, soll mit seiner Fertigstellung im Sommer 2021 insgesamt 20 Sozialwohnungen umfassen. Sieben von ihnen werden von der Regierung von Oberbayern gefördert und sollen für ärmere Menschen zur Verfügung stehen. Acht Wohnungen werden direkt von der Gemeinde Röhrmoos zur finanziellen Unterstützung der Bewohner vergeben. Die restlichen fünf Wohnungen werden zur ortsüblichen Miete an interessierte Senioren ab 60 Jahren vermietet werden. Das Besondere des Neubauprojektes ist zum einen, dass künftig »der Arzt oder Professor neben dem Sozialhilfeempfänger wohnt«, so Stefan Reith, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Dachau, »und zum anderen, dass die evangelische Kirche und der Pflegedienst AML im Haus gemeinsam vertreten sein werden.« Für die Kirche ist ein größerer Raum für Gottesdienste vorgesehen und ein Büro für den Pfarrer. So sprach Stefan Egenhofer, technischer Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises, von einer »perfekten Symbiose zwischen den Bewohnern und dem Angebot an Fürsorge an einem Standort«. »Insgesamt entsteht eine Wohnfläche von 1.100 Quadratmetern. Beheizt werden die barrierefreien Wohnungen mit einer Luftwärmepumpe«, so Egenhofer weiter. Auch Stefan Löwl lobte das Neubauprojekt. Er hob hervor, dass der Wohnungsbau eine besondere Herausforderung für den Dachauer Landkreis sei. »Wir machen was, brauchen aber Flächen«, so der Appell des Landrats an die Gemeinden. »Ich bin stolz auf das Röhrmooser Projekt, in der Hoffnung, dass man im Budget bleibt«, betonte Löwl. So rechne man aktuell mit etwa fünf Millionen Euro Baukosten und hoffe, dass sich die konjunkturbedingte Verzögerung nicht auf die Baukosten auswirken wird.

Der Grundstein für das Projekt wurde bereits vor vielen Jahren gelegt. Ermöglicht durch den Grundstückstausch mit Werteausgleich zwischen Sparkasse und Gemeinde 2014, baute das Kreditinstitut seine neue Filiale direkt an der S-Bahn und riss die alte Geschäftsstelle an der Blumenstraße ab. Damit kann jetzt an dieser Stelle das L-förmige Gebäude mit drei Geschossen für Senioren entstehen. Aus Sicht der Gemeinde war und ist das ein wahrer Glücksfall für beide Parteien. Während seiner Rede erinnerte Kugler auch daran, dass bereits sein Vorgänger, Hans Lingl, die Voraussetzungen für das Senioren-Wohnen geschaffen habe. »Damit wurde in meiner Amtszeit erst der heutige Spatenstich möglich«, so Kugler und unterstrich in seiner Rede auch die gute Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung der WDL als Bauherren des neuen Projektes. Der Gemeindechef freut sich, dass es gemeinsam gelungen ist, ein starkes Zentrum für Röhrmoos zu schaffen. »Wir haben hier schon die Sparkasse, die Apotheke, einen Metzger, eine Ärztin und bald auch noch eine Gemeinschaftspraxis von Ärzten.« Zu Fuß sind dadurch verschiedene wichtige Orte schnell erreichbar. Alles liegt in direkter der Nähe zum S-Bahnhof und mit dem bald entstehenden Baugebiet am Bücherlweiher wird auch ein neuer Supermarkt entstehen. Der Bereich des Senioren-Wohnens wertet den Bereich zusätzlich auf und stärkt somit den zentralen Punkt der Gemeinde. Bürger, die an einer Wohnung interessiert sind, haben die Möglichkeit, sich bei der Wohnungsbaugesellschaft in eine Vormerkliste eintragen zu lassen.