-1.71°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Wednesday, 1. April 2020 · 01:20 Uhr
 
 
 

Kostenloser Meditationskurs

Projekt generationsübergreifender Seniorenarbeit

Für alle, die vom Alltag abschalten und sich gezielt entspannen möchten, bietet das BRK Dachau einen Meditationskurs an. Jeden Freitag von 10 bis 11 Uhr leitet die zertifizierte Heartfulness-Trainerin Barbara Nicole Stapel im Rotkreuzhaus eine Meditation. Der Kurs ist für alle Altersgruppen geeignet, kostenlos und man kann jederzeit einsteigen.

»Die Besonderheit der Heartfulness-Methode ist die yogische Unterstützung. Sie ermöglicht es, von Anfang an einen tiefen Meditationszustand zu erleben«, erläutert Barbara Nicole Stapel. Die Literaturwissenschaftlerin lebt in Dachau und arbeitet als Erzieherin und Waldorfpädagogin. Die Teilnehmer sitzen im Kreis, machen es sich mit Decken und Kissen bequem. Manche legen die Füße hoch. Alle schließen die Augen und hören auf die angenehme Stimme der Trainerin, die nun eine kurze Entspannungsübung einleitet.

Der Energiefluss im ganzen Körper wird nach ein paar Minuten der Konzentration angeregt und die Muskeln lösen sich. Anschließend folgt die stille Meditation. Eine halbe Stunde wird nichts gesprochen. Die Aufmerksamkeit richtet sich ganz auf das Innere, speziell auf das Herz. Sich in der absoluten Stille auf sich selbst einlassen, tief eintauchen, die Gedanken loslassen und die Entspannung im ganzen Körper fühlen, von den Zehenspitzen bis in den Nacken hinein.

Initiiert wurde der Kurs von Julia Kießig, seit Mai entwickelt sie für das BRK Dachau Angebote im Bereich der Seniorenarbeit. Vor kurzem brachte sie das generationsverbindende Projekt »Die StraßenstrickerInnen« auf den Weg. Weitere kulturelle Projekte sind das »Forum der Ideen«, das den Fokus auf die Bedürfnisse der Senioren im Landkreis richtet, und die »Papierfabrikgeschichten«. »Aus dem Umfeld ehemaliger Mitarbeiter der MD Papierfabrik sammeln wir Geschichten, die dort passiert sind. Eine Publikation darüber ist ebenfalls geplant«, berichtet Julia Kießig.

Ihr Ziel ist es, das Tabuthema des Älterwerdens aufzubrechen und den Menschen Wertschätzung entgegenzubringen. »Letztendlich ist es ein Spiegel der Gesellschaft, wie wir mit unseren alten Mitmenschen umgehen«, betont sie. In diesem Sinne fördert auch die Meditation ein herzliches und von Empathie geprägtes Miteinander.

Die Meditationskurse finden jeden Freitag von 10 bis 11 Uhr im Rotkreuzhaus, Rotkreuzplatz 3 bis 4, statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenlos und ein Einstieg jederzeit möglich.