2.16°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 25. January 2020 · 18:03 Uhr
 
 
 

Mehr Komfort für Patienten

Neue Zimmer und Operationssäle in Dachauer Krankenhaus eingeweiht

Weihten die neuen Operationssäle ein (von li) Pflegedirektorin Gesa Breckweg, Landrat Stefan Löwl, Helios-Dachau-Geschäftsführer Gerd Koslowski und HNO-Chefarzt Hjalmar Hagedorn. (Foto: A. Förster)

Zahlen nennt Gerd Koslowski, Geschäftsführer des Helios Amper-Klinikums Dachau, gerne: 72 Millionen Euro werde man bis Ende 2021 investiert haben, um bis 2021 das sechsstöckige Bettenhaus sowie die Operationssäle aufzustocken und fit für die Zukunft zu machen. Der Konzern selbst stemmt 72 Prozent der Summe, weil man die Pläne schnell und nach den eigenen Vorstellungen verwirklichen will. Somit bleibt für den Landkreis als Teilhaber 28 Prozent (18,3 Millionen Euro). Normalerweise sei es umgekehrt, betonte Koslowski bei der Einweihung des modernisierten und sanierten fünften und sechsten Stockwerks sowie der umgebauten OPs. Dass er stolz auf die bis jetzt erbrachte Leistung ist, war ihm anzumerken, mehrfach drückte er allen Beteiligten seinen Dank aus und versicherte, dass jeder, den es betraf, während der Bauphase Mitspracherecht hatte, vom Operateur bis zum Pflegedienst.

Da bereits alle 55 Betten im fünften Stock belegt waren, konnte nur die neue kardiologische Station besichtigt werden. Es gibt nun ausschließlich Ein- und Zweibettzimmer. Emre Nazli, Helios-Süd-Regionalleiter, wurde nicht müde zu betonen, dass jeder Patient lückenlos auf der Station überwacht werden könne. Das heißt: Wenn jemand zum Beispiel auf der Toilette Herzprobleme bekommt, wird das sofort über ein digitales Alarmsystem gemeldet und die Hilfsmaßnahmen können direkt eingeleitet werden.

Beeindruckend auch die Wahlleistungsstation im sechsten Stock, deren Sonderleistungen nur in der Privat- oder Zusatz-Versicherung mit inbegriffen sind. Zur Besichtigung stand ein 21-Quadratmeter-Einbettzimmer bereit mit Traumblick auf Dachau, großem Flatscreen-TV, Damast-Bettwäsche, hochwertiger Möblierung, Essen a la carte, Mini-Bar (auf Wunsch mit Alkohol, wenn es der Arzt erlaubt) und großem, voll ausgestattetem Badezimmer. »Der Standard gleicht einem Vierstern-Superior-Hotel«, versicherte Nasri. Die einladende Lounge mit großer Kaffeebar konnte ebenfalls besichtigt werden. Tatsächlich bekam man den Eindruck: Wenn schon krank, dann hier.

Die Operationssäle sind mit hochmoderner Technik ausgestattet. Ein Highlight ist das Bild- und Videomanagement-System. Es steuert, verwaltet und dokumentiert Daten, Bilder und Videos und sorgt für einen schnellen, sicheren Datenfluss. In den dezentralen, hydraulisch verstellbaren OP-Leuchten sind Kameras eingebaut.