7.88°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 29. March 2020 · 14:32 Uhr
 
 
 

SVD holt 29 Medaillen

Berk-Gabriel war »Held des Tages«

Das Team des SVD holte bei den Kreismeisterschaften in Fürstenfeldbruck 29 Medaillen. (Foto: SVD)

110-mal gingen 29 Dachauer Schwimmer bei den Kreismeisterschaften in Fürstenfeldbruck an den Start, 69-mal krabbelten sie mit neuen Bestzeiten aus dem Wasser des Hallenbades »AmperOase«. Bei der Bestzeitenflut sprangen 29 Medaillen heraus, dazu neun Top-Fünf-Platzierungen.

»Dachauer Held des Tages« war dabei Berk-Gabriel Gündogdu (Jahrgang 2009), der vier Gold- und eine Silbermedaille fischte. Violetta Schlesinger (1969) gelang ein Gold-Double, die siebte Goldene (und eine Silberne sowie drei Bronzene) steuerte Cara Stöteknuel (2003) zur tollen Bilanz bei. Die SVD-Armada aus 17 Mädchen und 12 Jungen schlug sich im Vergleich mit weiteren 222 Athleten aus den Vereinen des Schwimmkreises IV Amper/Würm - DJK Sportbund München, SSG Neptun Germering, SV Fürstenfeldbrucker Wasserratten, TSV Eintracht Karlsfeld, TSV Indersdorf, VfL Kaufering - traditionell erfolgreich.

Leistungsträger waren Raffaele Schmidt Soletti (2001) mit drei zweiten und einem dritten Platz. Max Zilken (2010) holte bei fünf Starts zwei Silbermedaillen und fünf Bestzeiten, Lara Stufler (2005) schaffte einen bronzenen Hattrick. Weitere Bronzemedaillen fuhren Henry Heinecke (2010), Arsenijs Ribakovs (2008), Rupert Habersetzer (2005), Anna Sophia Heine (2004), Borka Varga-Bujak (2010) und ihr Bruder Vince (2006) ein.

Für den SVD in Fürstenfeldbruck waren Borka Varga-Bujak (2010, einmal Bronze, einmal TopTen), Josefa Gampenrieder (viermal TopTen), Antonia Kotheder (einmal TopTen), Josefine Nadler (alle 2009, zweimal TopTen), Jena Haubensack (viermal TopTen), Nelly Höfer (zweimal TopTen), Ronja Schmidt (alle 2008, einmal TopTen), Elisabeth Schmoll (2007, dreimal TopTen), Lara Stufler (2005, dreimal Bronze, zweimal TopFive), Anna Sophia Heine (einmal Bronze, dreimal TopTen), Mirja Höfer (dreimal TopTen), Inga Höhnel (viermal TopTen), Leoni Hüller (dreimal TopTen), Nathalie Isele (alle 2004, dreimal TopTen), Antonia Posch (einmal TopFive, dreimal TopTen), Cara Stöteknuel (beide 2003, einmal Gold, einmal Silber, dreimal Bronze), Henry Heinicke (zweimal Bronze, dreimal TopTen), Alexander Peters (zweimal TopTen), Noah Schmidt (einmal TopFive, einmal TopTen), Max Zilken (alle 2010, zweimal Silber, einmal TopFive, zweimal TopTen), Arsenijs Ribakovs (2008, einmal Bronze, einmal TopFive), Lars Metze (2007, viermal TopTen), Vince Varga-Bujak (2006, zweimal Bronze, einmal TopTen), Rupert Habersetzer (einmal Bronze, einmal TopFive, dreimal TopTen), Artjoms Ribakovs, Gergö Varga-Bujak (alle 2005, einmal TopFive, zweimal TopTen) und Raffaele Schmidt Soletti (2001, dreimal Silber, einmal Bronze, einmal TopFive) im Einsatz.

Bei der Wettkampfpremiere im neuen Jahr holte Cara Stöteknuel (2003) beim zweiten internationalen Lechtal-Cup in Kaufering vier Goldmedaillen und sicherte sich die Fünfkampf-Wertung der 17-Jährigen. Die zweite große Einzelleistung verbuchte Julia Becker (2004), die über 50 Meter Brust ins Finale der Damen einzog und dort starke Vierte wurde. Insgesamt war Becker zwölfmal am Start und sicherte sich zwei silberne und eine Bronzemedaille. Zweimal Zweiter wurden Antonia Posch (2003) und Rupert Habersetzer (2005), Raffaele Schmidt Soletti (2001) holte einmal Bronze. Die zehn Dachauer Schwimmer erzielten bei 45 Starts 22 Bestzeiten.

Für Dachau waren Rupert Habersetzer (2005), Raffaele Schmidt Soletti (2001), Sven Höfer (1975), Michael Posch (1970), Antonia Posch, Cara Stöteknuel (beide 2003), Julia Becker, Mirja Höfer, Inga Höhnel und Nathalie Isele (alle 2004) am Start.