24.92°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 11. August 2020 · 11:23 Uhr
 
 
 

Serviceangebot wird ausgeweitet

KFZ Zulassungsbehörde informiert über Neuerungen

Das Landratsamt informiert über das neue Serviceangebot der KFZ Zulassungsbehörde. (Foto: LA Dachau)

Der in der Dachauer Zulassungsstelle bis Mai Corona bedingt aufgelaufene Rückstand bei den Vorgangsanzahlen im Vergleich zum Vorjahr, konnte durch verschiedene interne Umstellungen, unter anderem durch die Erweiterung der Terminreservierung, sowie einer personellen Verstärkung deutlich reduziert werden. Aufgrund des nach wie vor bestehenden »Nachholbedarfs«, einer deutlichen Steigerung von Verkäufen (verstärkt wohl auch aufgrund der Mehrwertsteuerreduzierung Angang Juli) sowie von kurzfristigen Wiederanmeldungen gewerblicher Fahrzeuge nach den Corona bedingten Stilllegungen, besteht weiterhin eine äußerst hohe Arbeitsbelastung in der Zulassungsstelle.

Die positiven »Aufholeffekte« machen sich daher leider noch nicht bei den verfügbaren Terminen bemerkbar. Um das Serviceangebot trotzdem zu verbessern, bietet die Kfz-Zulassungsstelle in der Rudolf-Diesel-Straße 20 in Dachau ab Mittwoch, den 29. Juli, zweimal pro Woche die Möglichkeit für sogenannte »Spontanzulassungen«, also Terminvorsprachen ohne vorherige Online-Terminreservierung. Immer montags und mittwochs werden an Bürgerinnen und Bürger (Privatkunden; keine Autohäuser, Zulassungsdienste, ..) von 7.30 bis 9.30 Uhr ohne Online-Terminreservierung bis zu 100 Wartenummern ausgegeben. Alle Nummern werden an den genannten Tagen definitiv bearbeitet, soweit alle notwendigen Unterlagen vorliegen. Unvollständige Unterlagen werden aus Zeitgründen zurückgegeben, hier erfolgt grundsätzlich keine weitere Bearbeitung.

Um die Bearbeitung der Vorgänge sowie die Online-Termine am Nachmittag sicher zu gewährleisten, können maximal die genannten 100 Vorgangsnummern am Montag- beziehungsweise Mittwochvormittag verteilt werden. Sollte das Kontingent erschöpft sein, kann es auch vor 9.30 Uhr gegebenenfalls keine Vorgangsnummern mehr geben. Während den Wartezeiten ist zu beachten, dass die Personenzahl in der Wartehalle aus Hygiene- und Sicherheitsgründen begrenzt ist.

Neben diesem neuen offenen Angebot für »Spontanzulassungen« werden weiterhin zu folgenden Zeiten Termine mit vorheriger Online-Reservierung angeboten:

Montag: 13.30 bis 15.30 Uhr

Dienstag: 7.30 bis 11.30 Uhr

Mittwoch: 13.30 bis 15:30 Uhr

Donnerstag: 7.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr

Freitag: 7.30 bis 11.30 Uhr

Damit auch hier die Terminplanungen eingehalten werden können ist zu beachten, dass pro Online-Termin maximal drei Vorgänge möglich sind. Die Termine für die Online-Reservierung werden ab sofort auch immer Donnerstagnachmittag für die gesamte darauffolgende Woche freigeschaltet. Dies soll die Planungssicherheit der Bürgerinnen und Bürger verbessern und die Notwendigkeit zum täglichen »Termin-Check« begrenzen.

Im Laufe der Woche freiwerdende Termine (zum Beispiel wegen kurzfristigen Terminabsagen) werden natürlich nach wie vor täglich eingestellt. Händler und gewerbliche Zulassungsdienste haben die Möglichkeit, einen Termin – wie bisher - zu buchen oder ihre Zulassungsvorgänge Montag bis Freitag an den Vormittagen abzugeben (die Bearbeitung kann je nach Anzahl mehrere Tage in Anspruch nehmen).

Nähere Informationen zum neuen System erhält man auch unter www.Landratsamt-Dachau.de/Terminreservierung

Bereits während den allgemeinen Ausgangsbeschränkungen im April wurde daran gearbeitet, ein möglichst umfangreiches und für alle Beteiligten sicheres Serviceangebot aufrecht zu erhalten. So wurde die Zahl der täglich angebotenen Online-Termine nach und nach auf ein Mehrfaches gegenüber der »Vor-Corona-Zeit« aufgestockt und die Reservierungszeiten gegenüber den bisherigen Annahmezeiten deutlich ausgedehnt, um die weggefallenen »Spontanvorsprachen« so weit wie möglich zu kompensieren. Daneben wurde das, gleich zu Beginn der Krise vom Gesetzgeber extra freigegebene, vereinfachte Online-Zulassungsverfahren in kürzester Zeit auf die örtlichen Verhältnisse angepasst und zur Verfügung gestellt. Hierzu bekamen die Zulassungsstelle in den vergangenen Tagen und Woche ein breites, durchweg positives Echo über persönliche Zuschriften sowie die (sozialen) Medien. Leider bedeutet die Erleichterung für die Bürgerinnen und Bürger einen erheblichen Mehraufwand bei der Bearbeitung; insoweit ist der Begriff »vereinfacht« nicht ganz zutreffend. Auch muss durch den Postweg mit einer längeren, teilweise nur schwer kalkulierbaren »Wartezeit« gerechnet werden. Wie lang dieses vereinfachte Verfahren noch angeboten werden kann ist derzeit noch nicht absehbar.