1.76°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 29. February 2020 · 01:53 Uhr
 
 
 

Gemeinde Erdweg auf Zukunftskurs

ISEK – Integriertes Ortsentwicklungskonzept

Das Planungsteam (von li.): Christian Blatt, 1. Bürgermeister, Martina Schneider, Landschaftsarchitektin, und Manuela Skorka, Stadtplanung. (Foto: Carolin Ölsner)

Die Gemeindeverwaltung Erdweg beschäftigt sich seit dem vergangenen Jahr mit der künftigen Entwicklung der stetig wachsenden Gemeinde. Die heute noch rund 6000 Einwohner werden ersten Prognosen zu Folge bis 2030 auf rund 8000 gestiegen sein. Daher hat die Gemeindeverwaltung in Zusammenarbeit mit den beiden Städte- und Landschaftsplanerinnen Martina Schneide und Manuela Skorka das Projekt »ISEK – Integriertes Ortsentwicklungskonzept« ins Leben gerufen, um Ziele für die künftige Entwicklung der Gemeinde Erdweg zu erarbeiten, zu definieren und daraus Maßnahmen für die anschließende Umsetzung abzuleiten. Als Themenbereiche sind dabei u. a. das Wohnen, die Demografie, die Versorgung, der Handel, das Gewerbe, der Sport und die Freizeit bearbeitet und analysiert worden. Zu diesen Schwerpunkten wurden Analysen erstellt, Ziele formuliert und erste Strategien zur weiteren Vorgehensweise erarbeitet.

Anfang November wurde interessierten Bürgerinnen und Bürgern das Ortsentwicklungskonzept vorgestellt und die Möglichkeit zum Gedankenaustausch geboten. Präsentiert wurden die Ergebnisse von Martina Schneider, Manuela Skorka und Christian Blatt, BGM, die federführend an der Ausarbeitung beteiligt waren. Erste mittelfristige Maßnahmen wie die Planung neuer Kinderhäuser, die Verlegung des Sportplatzes der SpVgg Erdweg, die Umgestaltung des Bahnhofsplatzes Kleinberghofen oder auch die Erschließung eines Gewerbegebietes wurden dargestellt und unter den Anwesenden rege diskutiert. »Im Fokus stehen dabei u.a. die Stärkung des Hauptortes Erdweg und die Wahrung der Eigenständigkeit der Ortsteile sowie deren Vernetzung untereinander, der Erhalt der landwirtschaftlichen Betriebe und der strukturelle Erhalt durch das Schließen von Lücken und die Nutzung bestehender Gebäude, aber auch die Aufwertung durch die Erweiterung der Einkaufsmöglichkeiten und des Freizeitsangebotes.«, so Christian Blatt.

Am 18. Dezember wird das strategische Konzept mit dem Gemeinderat final besprochen und soll verabschiedet werden. Dieses Papier stellt nicht nur eine wichtige Basis für die Beantragung von Fördergeldern für bestimmte Vorhaben, sondern auch eine wesentliche Orientierungshilfe für die wegweisenden Entscheidungen von Anträgen dar. Damit hat die Gemeinde Erdweg für die kommenden Jahre und Jahrzehnte einen fertigen Fahrplan, um für die Entwicklungen der Ortsteile und des Hauptortes Erdweg entsprechend gerüstet zu sein.