15.72°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Sunday, 9. August 2020 · 05:01 Uhr
 
 
 

Neuer Bahnhof ganz groß?

Wettbewerb Bahnhof Dachau Westseite

Josef Kölbl äußerte sich besorgt zu den Plänen. (Foto: Andreas Förster)

Der Wettbewerb um die Neugestaltung des Dachauer Bahnhofs nimmt Fahrt auf. Bevor es zur endgültigen Ausschreibung kommt, dürfen die Bürger abstimmen. Ähnlich wie beim neuen Hallenbad gibt es die Fragebögen als Teil einer Info-Broschüre, im aktuellen Bügermagazin »Stadtgespräch« und im Internet unter www.treff.dachaubahnhof.de.

Auf der ersten Informations-Veranstaltung am 18. Mai im Thoma-Haus erklärte Bauamtsleiter Stefan Simon die Notwendigkeit des Projektes: »Der Dachauer Busbahnhof ist zu klein, die Gebäude sind veraltet und es gibt eine große Fläche auf der Westseite, die ungenutzt brach liegt«. Erste Gespräche mit der Bahn als wichtigster Grundstückseigentümerin hätten bereits stattgefunden, so Simon. Die Bahn habe große Pläne für einen ZOB auf dem gut 30.000 Quadratmeter großen Gelände, also einen Zentralen Omnibusbahnhof, ähnlich dem in München, mit einem mehrgeschossigen Überbau.

Dieser Plan rief erwartungsgemäß den Widerstand der Anwohner hervor. So äußerte sich Josef Kölbl, Besitzer des gleichnamigen Traditionsgeschäfts für Bürobedarf in der Frühlingsstraße, besorgt über die Situation des Einzelhandels in der Frühlings- und der Münchner Straße. »Dachau braucht kein großes neues Einkaufszentrum, das die kleinen Läden kaputt macht«. Man solle doch mit Augenmaß und dem Blick für die Umgebung an die Sache herangehen. Weitere Anlieger stießen ins selbe Horn, befürchteten zusätzlichen Lärm und Straßenverkehr.

Man wolle erst einmal alle Befindlichkeiten und Bedürfnisse anhören, so der Tenor der Verantwortlichen. Weitere Termine: Ein Info-Tag am 7. Juli direkt am Bahnhof sowie die Planungswerkstatt am 27. Juli um 19 Uhr im Thoma-Haus. Die Bürgerbefragung endet am 14. Juli.