1.8°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Saturday, 27. November 2021 · 21:28 Uhr
 
 
 

Kabellos und sauber

Clevere Antriebstechnik für Rollläden

Einfache und saubere Montage: Jakob Hainzinger und Florian Wagner haben gut lachen (Foto: öxler)

Seinen 50-er hat Martin Wagner letztes Jahr gefeiert, sein 20-jähriges Firmenjubiläum steht im kommenden Jahr an. Die rechte Zeit für einen Unternehmer mit Weitblick, sich langsam aber sicher Gedanken zum Fortbestand des eigenen Betriebs zu machen. Und Martin Wagner macht sie sich - zu einem Zeitpunkt, an dem an und für sich alles passt: das Team… die Auftragslage… zufriedene Auftraggeber, die »Fenster Türen Wagner« – kurz FTW – gern weiter empfehlen… Das allein war und ist für ihn aber kein Grund, laut darüber nachzudenken beziehungsweise seine Gedanken hierzu gleich zu veröffentlichen. Nein, den Anlass hat sein jüngerer Sohn Florian gegeben, der sich nach Abschluss seiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker mehr Abwechslung, mehr Herausforderung bei der täglichen Arbeit gewünscht hat. Anfang des Jahres eröffnete er seinem Vater, dass er gern bei FTW einsteigen und ihn unterstützen würde. Welchem Vater geht da nicht das Herz auf, wenn er so ein »Angebot« erhält! Und so ist Florian, wie mir Martin Wagner am Montag in seinem Odelzhausener Ausstellungsraum erzählt hat, mittlerweile Teil des FTW-Teams. Seine handwerkliche Ausbildung sei ja eine gute Voraussetzung, meinte er, und die Finessen des Bauelemente-Profis lerne er in der täglichen Praxis. Ah ok, learning by doing… Aktuell sei er zusammen mit seinem langjährigen Mitarbeiter Jakob Hainzinger auf einer Baustelle in Röhrmoos und der zeige ihm schon, wo der Hase lang läuft. Ich könne ja, so Martin Wagner, dort mal auf einen Sprung vorbeischauen, sei eh interessant die Arbeit dort. Jakob und Florian würden an einem Atelier-Gartenhaus Vorbau-Rollläden montieren. Aber nicht irgendwelche, sondern welche mit einem bei uns noch relativ neuen Antriebssystem. Solartechnik sei das Stichwort, Wie? Rollladen rauf und runter nur bei Sonnenschein? Martin lachte und erklärte mir anhand eines kleinen schlanken Solarmoduls die Funktionsweise. Bei schönem Wetter werde ein integrierter Akku geladen, der dann über eine Fernbedienung die nötige Energie zur Bedienung des Rollladens ganz einfach per Knopfdruck freigibt. Eine pfiffige Lösung, fand ich, vermutete aber dafür eine ebenso aufwändigere wie teurere Montage. Wieder musste Martin unwillkürlich schmunzeln und schüttelte nur den Kopf. Dieses Solarmodul ist direkt mit dem Rollladenkasten verbunden, erläuterte er mir, da seien Kabel oder Leitungen zu verlegen. Dadurch entfällt auch das Anbohren des Fensterrahmens und es entstünden so auch keine Kältebrücken. Aha… Richtig vorstellen konnte ich es mir dann tags darauf, als ich Jakob Hainzinger und Florian Wagner bei der Montage über die Schulter schauen durfte. Und ja, jeder der Rollläden bestand aus nur drei Bauteilen – dem Kasten mit der Technik und dem integrierten Solarmodul und den beiden Laufschienen, links und rechts, für den Rollladen selbst. Zusammenstecken… wie vorgesehen hinhalten… das Ganze ausrichten… verschrauben… Fertig! Martin Wagner hatte nicht übertrieben. Nein, einfacher, sauberer und schneller geht’s vermutlich wirklich nicht. Dass die Nachfrage nach diesbezüglichen Vorbaurollläden, die dann ja auch bei einem möglichen Stromausfall funktionieren, aktuell steigt, hätte er nicht extra betonen müssen. Ist schon ein Cleverle, der Martin Wager…