11.14°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 2. June 2020 · 01:16 Uhr
 
 
 

Die Volksfestsaison beginnt

Indersdorfer Volksfest vom 24. Mai bis 2. Juni/Festzug am Freitagabend

Auf dem Festplatz gibt es zahlreiche Schausteller mit Fahrgeschäften, Schieß-, Spiel- und Imbissbuden. (Foto: Sebastian Leiß)

Nächsten Freitag beginnt das Indersdorfer Volksfest. Es eröffnet die Volksfest-Saison im Landkreis Dachau. Bis Sonntag, den 2. Juni geht es dann auf dem Volksfestplatz am Augustinerring rund.

Die größte Veränderung gibt es bei der Gastronomie. Dieses Mal setzt Volksfest-Organisator Josef Schuster auf einen anderen Gastro-Partner: Das Festzelt betreibt heuer erstmals Franz Widmann junior aus Landshut. Zuvor hatte der Festzeltbetrieb Lanzl aus Ingolstadt 49 Jahre ohne Unterbrechung das Bierzelt bewirtschaftet. Lanzl-Geschäftsführerin Michaela Kemper jedenfalls war von der Trennung, die im Herbst letzten Jahres bekannt geworden war, überrascht.

»Der junge Unternehmer Franz Widmann hat die Philosophie des Veranstalters verstanden, nicht nur Historie und Brauchtum Rechnung zu tragen, sondern auch Wünsche und Forderungen der aufstrebenden Jugend in den Fokus zu nehmen«, erklärt der Volksfest-Veranstalter den Wechsel in einer Mitteilung. Viele Gäste werden sich jedoch über eine Änderung freuen: Mit dem neuen Festwirt gibt es erstmals seit Jahren wieder einen wochentäglichen verbilligten Mittagstisch im Festzelt. Das Festbier liefert weiterhin Kapplerbräu Altomünster. Die Maß kostet heuer 8,30 Euro und wird damit im Vergleich zum Vorjahr nicht teurer.

Den Auftakt bildet am nächsten Freitag das Standkonzert mit Bierverkostung auf dem Marktplatz ab 17.30 Uhr. Um 18.15 Uhr setzt sich dann der Festzug zum Volksfestplatz in Bewegung, wo Bürgermeister Franz Obesser gegen 19 Uhr im Festzelt das erste Fass anzapfen wird. Dazu spielt zunächst die Blaskapelle Indersdorf-Albersbach, später die Band »Cagey Strings«. Mit dabei sind zum Auftakt auch wieder eine Vielzahl von Vereinen aus der Marktgemeinde.

Auf dem Festplatz warten wieder zahlreiche Schausteller mit ihren Schieß-, Spiel-, Verkaufs und Imbissbuden auf die Gäste. Die Fahrgeschäfte Autoscooter, »Break-Dance«, »Orient-Express«, Wellenflug und »Rainbow Star« sind diesjährig fürs Hin und Her, Kreuz und Quer, Rauf und Runter und auch fürs Rundherum auf dem Platz zuständig.

Auch das Festprogramm bietet zahlreiche Höhepunkte:

Der erste Samstag beginnt gemütlich mit dem Seniorennachmittag und einem bunten Programm ab 14 Uhr. Das Faschingskomitee Indersdorf lädt dabei ein. Zur Unterhaltung spielt die Blaskapelle Indersdof-Albersbach. Ab 19 Uhr heizt dann die Partyband »Manyana« im Zelt ein und nach Einbruch der Dunkelheit erhellt das Feuerwerk den Indersdorfer Himmel.

Am Sonntagvormittag findet ab 11 Uhr ein Frühschoppen im Zelt statt, bei dem ebenfalls die Blaskapelle Indersdorf-Albersbach spielt.

Montag und Dienstag sind die gemütlichen Abende auf dem Volksfest. Am Montag laden die »Bembeggga« zu einem bayerisch-böhmischen Blasmusikabend ins Festzelt, Dienstabend spielen die Ampermusikanten.

Am Mittwochnachmittag dreht sich alles um die kleinen Volksfestbesucher: Es findet der Kinder- und Familientag mit stark ermäßigten Preisen statt. Am Abend spielt die Partyband »Blechblosn« im Zelt.

An Christi Himmelfahrt öffnet das Festzelt bereits in der Früh zum Vatertagsfrühschoppen. Ab 10 Uhr spielt die Band »Münchner Gschichtn«. Am Abend übernehmen dann die Ludwig-Thoma-Musikanten unter der Leitung von Rainer Hernek.

Die Partyband »Ois Easy« wurde heuer einmal engagiert, nämlich für den Samstagabend. Platzreservierungen sind an diesem Abend nicht möglich.

Zum Volksfest-Ausklang am Sonntag spielen dann nochmals die Ludwig-Thoma-Musikanten. D

irekt am Volksfestplatz gibt es wie auch in den Vorjahren kostenfreie Parkplätze. Wer jedoch gerne eine Maß Bier trinken möchte, kommt auch mit der S-Bahn sicher und bis spät in der Nacht nach Hause. Die letzte Bahn Richtung Dachau fährt um 1.36 Uhr ab Indersdorf, Richtung Altomünster sogar erst um 3.13 Uhr (am Mittwoch, Freitag und Samstag), sonst um 2.13 Uhr (0.08 Uhr Richtung Dachau).