9.09°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Monday, 17. May 2021 · 00:30 Uhr
 
 
 

140 Jahre Kameradschaft Großinzemoos

Jubiläumsfest der Veteranen- und Reservistenkameradschaft

Die Inzemooser Kameraden fühlten sich durch prominente Gäste geehrt: (von li) Pfarrer Monsignore Michael Bartmann, Bürgermeister Dieter Kugler, Burkhard Haneke, Landrat Stefan Löwl und Peter Niedermair. (Foto: privat)

Eine Art Familienfeier sollte das Jubiläumsfest zum 140-jährigen Bestehen der Veteranen- und Reservistenkameradschaft Großinzemoos sein, darum waren vor allem Vereinsmitglieder und ihre Angehörigen eingeladen, darüberhinaus einige Ehrengäste. Das »150-Jährige werden wir dann wieder ganz groß feiern«, sagte Vereinschef Burkhard Haneke bei der Begrüßung im Brummer-Festsaal.

Zuvor hatte man schon unter Leitung von Monsignore Michael Bartmann gemeinsam Gottesdienst in der Pfarrkirche St.Georg gefeiert und am Kriegerdenkmal der Opfer der Kriege gedacht. Dass in unserer Zeit kriegerische Konflikte und ihre Konsequenzen »uns wieder näher gerückt sind«, unterstrich bei der Festveranstaltung Landrat Stefan Löwl in seinem Grußwort. Wir sollten »dankbar sein für den über 70 Jahre währenden Frieden in unserem Land, der keineswegs selbstverständlich« sei. Löwl wie auch der Röhrmooser Bürgermeister Dieter Kugler lobten das Engagement der Kameradschaften, die sich als Anwälte für den Frieden verstünden.

Ein Grußwort sprach auch Peter Niedermair, Vorsitzender des Kreisverbands Dachau der Krieger-, Soldaten- und Reservistenvereine, dem 28 Kameradschaften aus dem ganzen Landkreis angehören, so auch die Inzemooser Kameradschaft.

Musikalisch wurde die Veranstaltung, wie bereits die Heilige Messe, das Gedenken am Ehrenmal sowie der Marsch zum Brummer, von der Schönbrunner Blasmusik bestens umrahmt. In seiner Festrede ging Burkhard Haneke nicht nur auf die lange Geschichte des Traditionsvereins ein, sondern unterstrich, wie wichtig es sei, »nicht nur zurück, sondern auch nach vorn zu schauen und die Bedeutung militärischer Friedenssicherung in unserer Zeit zu begreifen«.

Sehr erfreut zeigten alle Anwesenden sich schließlich über ein kleines Erinnerungsgeschenk, das Vorstandsmitglied Fritz Hackl am Ende des Abends überreichte: geschmackvoll gestaltete Kaffeehaferl mit der 140 Jahre-Jubiläumsaufschrift.