5.95°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Thursday, 23. September 2021 · 02:32 Uhr
 
 
 

Nach Kritik am Bürgerbüro

OB Florian Hartmann stärkt Personal den Rücken

Nach einem kritischen Medienbericht und öffentlichen Äußerungen einiger Stadträte zum Terminvergabeverfahren im städtischen Bürgerbüro stellt sich Oberbürgermeister Florian Hartmann ganz klar hinter das Personal: »Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bürgerbüro leisten hervorragende Arbeit. Dies wird von mir in höchstem Maße wertgeschätzt – und auch von den allermeisten Bürgerinnen und Bürgern«.

Aktuell sei die Situation nun mal nicht einfach, schließlich gelte es nach Monaten des Lockdowns einen großen Andrang abzuarbeiten. Es ist richtig, dass im Mai ein Online-Anmeldesystem zur Terminvereinbarung eingerichtet wurde. Außerdem bietet das Bürgerbüro seit einigen Monaten einen telefonischen Rückrufservice an, der ebenfalls online genutzt werden kann. Es stimmt jedoch nicht, dass diese beiden Angebote die telefonische Erreichbarkeit ersetzen. Sie stellen lediglich ein zusätzliches Angebot dar.

Das Bürgerbüro ist nach wie vor über die 75-300 telefonisch erreichbar, zudem über die Telefonzentrale 75-0 des Rathauses. Wer dort anruft und seine Telefonnummer hinterlässt, wird vom Bürgerbüro zurückgerufen. Ebenfalls können Termine direkt im Bürgerbüro vereinbart werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit per Brief einen Termin zu vereinbaren – was immer noch vorkommt. Außerdem kann das Bürgerbüro zu den üblichen Geschäftszeiten (Mo bis Fr von 7.30 bis 12.30 Uhr, Do von 14 bis 18 Uhr) ohne Termin aufgesucht werden. In diesem Fall ist mit einer Wartezeit zu rechnen.

Tatsächlich kann es passieren, dass Anrufe nicht entgegengenommen werden können. Dies ist der Fall, wenn das Personal gerade Kunden bedient. Aktuell kann es vermehrt zu dieser Situation kommen, da aufgrund des erhöhten Andrangs infolge des monatelangen Lockdowns eine weit höhere Zahl an Bürgeranliegen zu bearbeiten ist. Am vergangenen Donnerstag, den 1. Juli, wurden beispielsweise 200 Bürgeranliegen im Bürgerbüro abgearbeitet. Die Bearbeitung einiger Anliegen kann bis zu 30 Minuten dauern. 80 der 200 Anliegen waren Fälle, bei denen im Vorfeld kein Termin vereinbart wurde. Die Wartezeit für Besucher ohne Termin beträgt je nach Auslastung üblicherweise zwischen fünf und 40 Minuten.

Die Darstellung, dass es nur noch digitale Möglichkeiten gibt, einen Termin zu vereinbaren oder mit dem Bürgerbüro in Kontakt zu treten, kann OB Hartmann in keiner Weise nachvollziehen. »Es wurde keine einzige der Möglichkeiten abgeschafft, unser Bürgerbüro zu erreichen«. Dass jemand bis zu 40 mal anruft und nicht durchkommt, ist sicherlich eine ebenso bedauerliche wie kuriose und medienwirksame Ausnahme.

OB Florian Hartmann bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis, dass in der aktuellen Situation der Andrang größer ist als gewöhnlich. »Ich möchte mich auch öffentlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bürgerbüros für ihr Engagement bedanken. Sie erledigen ihre Arbeit gewissenhaft und zügig und zur Zufriedenheit der allermeisten Kundinnen und Kunden«.