-4.04°C

Kurier Dachau - Das Wochenblatt für Dachau
 
Tuesday, 31. March 2020 · 03:50 Uhr
 
 
 

Banken informieren: »Auf uns ist Verlass!«

Gemeinsames Vorgehen der Sparkasse und Volksbank-Raiffeisenbank

Hermann Krenn im Gespräch mit Thomas Höbel (rechts). (Foto: Sparkasse)

Die aktuelle Entwicklung der Corona-Krise löst in weiten Teilen der Bevölkerung Sorge und Verunsicherung aus. Wichtig ist es nun, gemeinsam alles dafür zu tun, damit die Ansteckungsgefahr möglichst geringgehalten wird. Die Sparkasse Dachau und die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG informieren, mit welchen Maßnahmen die beiden Banken ihren Beitrag für die Minimierung der Folgen der Corona-Krise leisten wollen. Dazu der Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Dachau, Thomas Höbel: »Wir legen die höchste Priorität darauf, die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Kunden und Mitarbeiter zu schützen und unseren Teil zur Eindämmung der Verbreitung beizutragen«.

Die Sparkasse Dachau und die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG sichern nach wie vor eine stabile Bargeldversorgung und Zahlungsverkehrsinfrastruktur. Das betonen Thomas Höbel, Vorstandssprecher der Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG und Hermann Krenn, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dachau: »Unser flächendeckendes Angebot an Selbstbedienungs- beziehungsweise Geldautomaten und das Online-Banking sichern eine durchgängige und lückenlose Abwicklung aller Finanztransaktionen«. Das gelte zum Beispiel für alle Bargeldverfügungen und Überweisungen. Die Selbstbedienungsangebote laufen flächendeckend im Normalbetrieb. Krenn dazu: »In Zeiten, in denen wir alle die persönlichen Kontaktpunkte reduzieren, gewinnt das Onlinebanking an Bedeutung. Unsere Berater sind zudem selbstverständlich telefonisch erreichbar. Es werden bereits viele Beratungen telefonisch durchgeführt – auch aus dem Homeoffice der Mitarbeiter heraus«. Höbel erklärt: »Es ist selbstverständlich, die allgemeinen Verhaltensweisen des Freistaates Bayern zu beachten. Dazu gehört, die persönlichen Besuche in unsere Geschäftsstellen auf dringend notwendige Angelegenheiten zu reduzieren. Wir bitten alle in der Bevölkerung, die Hinweise zu beachten«.

Überall dort, wo noch persönlicher Kundenkontakt stattfindet, achten die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG und die Sparkasse Dachau auf die nötigen Distanz- und Hygienemaßnahmen. Was das Bezahlen vor Ort angeht, ergänzt Krenn: »Die Bargeldversorgung ist weiterhin gesichert. Doch gerade jetzt empfehlen wir auch Kartenzahlungen beziehungsweise sogar das kontaktlose Bezahlen mit der Girocard, mit einer Kreditkarte oder mit dem Smartphone«. Höbel weiter: »Kontaktlose Kartenzahlungen sind bis 25 Euro ohne PIN-Eingabe am Terminal möglich, mobile Zahlungen mit Hilfe des Fingerabdrucks beziehungsweise der Gesichtserkennung am eigenen Smartphone - und damit unter besonders hygienischen Bedingungen machbar«.

Doch auch in der Zeit nach den Einschränkungen durch das Corona-Virus werden die Folgen für die Wirtschaft spürbar werden. Hier hat die Regierung bereits zugesagt, dass Firmen über die KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau Hilfsdarlehen ausgereicht werden, die über die Sparkasse Dachau und die Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG beantragt werden können. Die Corona-Krise sei für uns alle eine Herausforderung, so die Vorstandschefs. »Die Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken als Hausbanken arbeiten bereits im Hochbetrieb, um sich darauf vorzubereiten, dass sie die Mittel aus dem Förderprogramm für Liquiditäts- und Kredithilfen für ihre betroffenen Gewerbe- und Firmenkunden schnell und reibungslos weitergeben können, sobald die Umsetzung startet«, erklären Höbel und Krenn gemeinsam.

Das Wichtigste in Kürze:

• Funktionsfähigkeit beider Kreditinstitute auch aktuell uneingeschränkt

• Bargeldversorgung flächendeckend gesichert

• Zahlungsverkehr vollumfänglich gewährleistet

• Beide Online-Filialen stehen rund um die Uhr zur Verfügung

• Telefonische Erreichbarkeit gegeben

• Persönliche Besuche in den Geschäftsstellen möglich, sollen aber auf ein Mindestmaß reduziert werden

• Beide Hausbanken können ab nächster Woche über Fördermöglichkeiten der KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau und LfA Förderbank Bayern informieren